Wasserstrahlschneiden

Wasserstrahlschneiden - für die Standardbearbeitung

Seit 1996 können wir Ihre Produkte mittels Wasserstrahltechnik fertigen.
Insbesondere bei starkem Material empfehlen wir Ihnen das Trennverfahren Wasserstrahlschneiden. Stets haben wir eine Reihe der gefragtesten Materialien wie Edelstahl, Stahl und Aluminium auf Lager, um unsere Lieferzeit so kurz wie möglich zu halten.

Vorteile des Wasserstrahlschneidens

Wasserstrahlschneiden vereinigt eine Reihe von Vorzügen gegenüber den  konventionellen Trennverfahren. Eine Auswahl dieser Vorteile sind:

  • zeitnaher und kostengünstiger Prototypenbau
  • umweltfreundlich
  • Werkstoffschonendes Schneiden ohne Wärmeentwicklung
  • keine Werkstoffverhärtungen, Verfärbungen oder gar Risse
  • optimale Werkstoffausnutzung durch CAD-Schachtelpläne
  • keine Werkzeugkosten wie beim Fräsen oder Stanzen
  • geringere Rüstzeiten und kürzeste Lieferzeiten, ideal für Einzelteilfertigung und Prototypenbau
  • nahezu jeder Werkstoff ist schneidbar

Maschinenparameter der Wasserstrahlanlage

  • max. Auflage- und Bearbeitungsgröße 3000 mm x 1500 mm x 140 mm
  • Schnittqualität in 5 Stufen
  • automatischer Winkelausgleichs-Schneidkopf für nahezu konusfreien Schnitt
Parameter Wasserstrahlschneiden
Herstellungstoleranzen ± 0,1mm
max. Werkstoffdicke 140 mm (werkstoffabhängig)
Positioniergenauigkeit ± 0,025 mm
kleinstmögl. Innenradius 0,4 mm
max. Werkstückgröße 3000 x 1500 x 140 mm
max. Werkstückgewicht 2000 kg

Schnittqualitäten

Wir sind in der Lage beim Wasserstrahlschneiden verschiedene Schnittqualitäten zu liefern. Diese ergeben sich aus den Anforderungen an ihr Produkt.

1. Trennschnitt

Ermöglicht das schnellste und günstigste Trennen von Material. Die Schnittränder am Material sind rau. Insbesondere im unteren Bereich tritt eine Riefenbildung (Schlepp) auf. An der Austrittsstelle befindet sich ein starker Grad. Wir empfehlen dieses Verfahren wenn die Teile für eine intensive Nachbearbeitung vorgesehen sind.

2. Grobschnitt

Ähnlich dem Trennschnitt, aber mit etwas weniger Riefenbildung.

3. Normalschnitt

Ausreichende Qualität des Schnittes für die meisten Anwendungen.

4. Qualitätsschnitt

Die Schnittflächen (beidseitig) sind glatt und weisen kaum Unebenheiten durch eine Riefenbildung auf. Der Grad an der Austrittstelle ist gering. Eine Nachbearbeitung des Materials nicht notwendig.

5. Feinschnitt

Die langsamste aber auch genauste Möglichkeit der Materialtrennung. Es wird ein Trennen in der maximalen Qualität der Maschinenanlage erreicht.